Ein Leitfaden mit Praxisbeispiel So gestalten Sie Webinare im Projekt

Teil 1:
Webinare planen und vorbereiten
So gestalten Sie Webinare im Projekt

Informieren, Wissen vermitteln oder Anwender:innen schulen – sind Präsenzveranstaltungen nicht möglich, bieten Webinare eine gute Alternative, um Know-how im Projekt weiterzugeben. Worauf Sie bei der Planung und Vorbereitung achten sollten.

Management Summary

Ein Leitfaden mit Praxisbeispiel So gestalten Sie Webinare im Projekt

Teil 1:
Webinare planen und vorbereiten
So gestalten Sie Webinare im Projekt

Informieren, Wissen vermitteln oder Anwender:innen schulen – sind Präsenzveranstaltungen nicht möglich, bieten Webinare eine gute Alternative, um Know-how im Projekt weiterzugeben. Worauf Sie bei der Planung und Vorbereitung achten sollten.

Management Summary

Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Verwendung von Kommunikations-Tools wie Zoom, Teams oder WebEx für Gespräche, Besprechungen und Konferenzen forciert, sondern auch Schulungen aus dem Seminarraum in die digitale Welt verlagert. Noch mehr als bei einer Besprechung benötigen die Teilnehmenden im virtuellen Raum motivierende Angebote, damit sie konzentriert bei der Sache bleiben.

Die Webinare vieler professioneller Schulungsanbieter erfüllen diese Kriterien bereits. Auch im Projekt können Webinare genutzt werden, um z.B. Projektmitglieder in projektspezifischen Themen zu schulen oder um Erfahrungen und Best Practices weiterzugeben – sowohl als einmalige Veranstaltung als auch als regelmäßiges Angebot.

Dieser Fachartikel beschreibt, wie Sie solche digitalen Schulungen planen und vorbereiten. Im zweiten Teil der Artikelserie erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Webinar durchführen und nachbereiten. Sie können Ihr Webinar z.B. aufzeichnen und anschließend den Teilnehmenden als Video zur Verfügung stellen.

Nutzen Sie die Kompetenz der Projektmitglieder für die Weiterbildung im Projekt

Ein Wesensmerkmal von Projekten ist, dass das Thema neu und innovativ ist und die Teammitglieder erstmals gemeinsam zusammenarbeiten. Bei vielen Themen fehlen den Projektmitgliedern jedoch Wissen und Kompetenzen, um effektiv und effizient arbeiten zu können. Zu nennen sind hier z.B. Projektstandards, projektspezifische Tools oder im Projekt entwickelte Best Practices.

Für diese Themen haben sich kurze, ein- bis zweistündige Workshops bewährt, die sich auch virtuell in Form von Webinaren durchführen lassen. Hierzu können Sie die Methoden für die Durchführung von Workshops (siehe z.B.: Moderation von Arbeitsgruppen) kreativ an das virtuelle Arbeiten anpassen. Vorteil: Webinare lassen sich – mit ein bisschen Routine – schneller und unkomplizierter durchführen, da kein Raum gebucht und keine physischen Moderationsmaterialien wie Pinnwände oder Flip Charts bereitgestellt werden müssen.

Webinare

Der Neologismus "Webinar" ist ein Portmanteauwort, also ein Wort, das aus der Zusammenziehung von zwei Wörtern gebildet wird – hier aus den Wörtern Web (von World Wide Web) und Seminar. Der Begriff ist bereits seit 2003 als Wortmarke geschützt. Inzwischen hat er sich zu einem Gattungsbegriff für digital durchgeführte Fortbildungsveranstaltungen entwickelt.

Besonders wichtig bei der digitalen Umsetzung einer Schulung ist, dass Sie Möglichkeiten einplanen bzw. Tools einsetzen, die den aktiven Austausch mit und zwischen den Teilnehmenden ermöglichen. Hierzu zählen neben der gesprochenen Sprache eine Chat-Funktion, virtuelle Tafeln (Whiteboards), Breakout-Räume (Aufteilung der Teilnehmer:innen in Kleingruppen) etc.

Berücksichtigen Sie bereits bei der Vorbereitung des Webinars, dass Sie mit den Teilnehmer:innen über verschiedene Kanäle kommunizieren, um das Webinar interaktiv und abwechslungsreich zu gestalten.

Darüber hinaus können Sie Webinare in Ihrem Unternehmen auch nutzen, um Ihre Mitarbeiter:innen im Projektmanagement kontinuierlich fortzubilden. Richten Sie z.B. eine "Projektakademie" ein, in der Sie in einem festen Format regelmäßig Webinare zu Projektmanagement-Themen anbieten. Hier können Mitarbeiter:innen sich auch gegenseitig Themen vorstellen. Dies ist eine kostengünstige und praxisnahe Möglichkeit der Weiterbildung im Projekt. Zudem erhöht es die Motivation, denn wer ein Fachthema aufbereitet und präsentiert, wird von den anderen als Experte oder Expertin wahrgenommen und kann dadurch Pluspunkte für die eigene Karriere sammeln.

6 Grundregeln der Didaktik für Webinare

Als Moderator:in eines Webinars sind Sie für die Gestaltung des Lernprozesses verantwortlich, die Teilnehmenden für ihren Lernerfolg. Diese Verantwortung übernehmen sie nur dann, wenn sie interessiert sind und den Nutzen des Webinars erkennen können. Die vermittelten Inhalte müssen daher an die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden anknüpfen.

Download PDFDownload PDF
Download ZIPDownload ZIP

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 1
Kommentare 0

Fortsetzungen des Fachartikels

Teil 2:
Webinare durchführen und nachbereiten

Informieren, Wissen vermitteln oder Anwender:innen schulen – sind Präsenzveranstaltungen nicht möglich, bieten Webinare gute Alternativen, um Know-how im Projekt weiterzugeben. Worauf Sie beim Durchführen und Nachbereiten achten sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschaubild

Virtuelle Zusammenarbeit wird wichtiger in der alltäglichen Arbeit. Auch Workshops sind vermehrt virtuell.

Vorschaubild

Sie möchten Ihr verteiltes Team mit einer Videokonferenz an "einen Tisch" holen? Damit technisch alles glatt läuft und Sie optimal dargestellt werden, sollten Sie einige Tipps beachten.

Vorschaubild
Animieren Sie die Teilnehmer*innen Ihres Online-Meetings, aktiv zu werden! Erzeugen Sie Fokus und schaffen Sie ein Klima der Offenheit!