Was agile Projektteams von den Herausforderungen und Erfolgen der Graswurzelbewegung lernen können ▶ Working out loud bei der BMW Group

Working out loud bei der BMW Group

Ilona Libal und Melanie Kuhlmann stellen die Methode Working out loud vor, erläutern anhand zahlreicher Praxisbeispiele deren fünf Prinzipien und beschreiben, wie Working Out Loud agiles Vorgehen unterstützen kann. Sie berichten außerdem von Herausforderungen und Ergebnissen: von unerwarteten Erfolgen des Einzelnen bis zur neuen Arbeitsfreude und Zufriedenheit im Team.

Was agile Projektteams von den Herausforderungen und Erfolgen der Graswurzelbewegung lernen können ▶ Working out loud bei der BMW Group

Working out loud bei der BMW Group

Ilona Libal und Melanie Kuhlmann stellen die Methode Working out loud vor, erläutern anhand zahlreicher Praxisbeispiele deren fünf Prinzipien und beschreiben, wie Working Out Loud agiles Vorgehen unterstützen kann. Sie berichten außerdem von Herausforderungen und Ergebnissen: von unerwarteten Erfolgen des Einzelnen bis zur neuen Arbeitsfreude und Zufriedenheit im Team.

2015 startete Ilona Libal gemeinsam mit zwei IT-Kollegen die Graswurzel-Initiative "Working Out Loud" bei der BMW Group. Denn die drei hatten festgestellt, dass herkömmliche Kommunikations- und Managementstrukturen bei Ihren komplexen Projekten an ihre Grenzen stießen. Klassisches "Silodenken" – also der Fokus auf die eigene Abteilung, den eigenen Arbeitsplatz mit den persönlichen Zielen – behinderte häufig eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit im "Netzwerkmodus".

Auf der Suche nach geeigneten Lösungen stießen die WOL-Pioniere dann auf John Stepper und andere Experten, die sich eine neue Art der Vernetzung und der Zusammenarbeit auf die Fahnen geschrieben hatten. Ein erster Vortrag von John Stepper bei BMW Group 2016 war der Startschuss für eine Initiative, die sich zwar keine Veränderungen globaler Unternehmensstrukturen zum Ziel setzt, aber heute schon erste Einflüsse auf die Unternehmenskultur zeigt: Working Out Loud verändert die Arbeitsweise des Einzelnen und damit auch die der Organisation – denn es zeigt, wie man sich besser vernetzt, sich fokussiert sowie die eigene Arbeit sichtbar macht und Wertschätzung statt Ellenbogen einsetzt, um seine Ziele zu erreichen.

Ilona Libal und Melanie Kuhlmann stellen die Methode vor, erläutern anhand zahlreicher Praxisbeispiele die fünf Prinzipien von Working Out Loud und beschreiben, wie Working Out Loud agiles Vorgehen unterstützen kann. Sie berichten außerdem von Herausforderungen und Ergebnissen: von unerwarteten Erfolgen des Einzelnen bis zur neuen Arbeitsfreude und Zufriedenheit im Team.

Ihr Nutzen: 

  • Durch Working Out Loud entwickelt der Mitarbeiter erstaunlich schnell ein großes Netzwerk und trägt dadurch zu einem vernetzten Unternehmen bei. 

  • Durch Working Out Loud werden gemeinsame Werte gelebt. Diese minimieren Konflikte und fördern ein harmonisches und konstruktives Miteinander.

  • Working Out Loud lehrt eine methodische Arbeitsweise, um sich in komplexen Rahmenbedingungen auf Ziele und deren Umsetzung zu fokussieren.

 

Bewertung der PM Welt-Teilnehmer

Die PM Welt  unser jährlich stattfindende Projektmanagement-Kongress in München – ist ein Tag der Begegnung und des Austauschs für die Projektmanagement-Community. Die Teilnehmer der PM Welt 2019, die den Vortrag von Ilona Libal und Melanie Kuhlmann live miterlebten, bewerteten ihn so:

Inhalt/Nutzen: 2,16
Vortragsstil: 2,31

(1 = sehr gut; 4 = nicht gut)

Video ansehen

 

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 0
Kommentare 0

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschaubild

Wie profitieren Mitarbeiter und Unternehmen von Working out loud? Wie funktioniert das Programm und wie findet man eine Gruppe (Circle genannt)? Melanie Kuhlmann stellt die Methode vor und beantwortet die wichtigsten Fragen.