Bananenprinzip

Der Begriff "Bananenprinzip" drückt im Jargon der ProjektmanagerProjektmanagerEin Projektmanager plant, koordiniert und überwacht ein Projekt - ein einmaliges, zeitlich begrenztes Vorhaben mit temporärer Organisationseinheit und einem konkreten Ziel. Je nach Größe des Projekts und den hierfür notwendigen Kenntnissen, der erforderlichen Arbeitskapazität und dem gegebenen Budget arbeitet ein Projektmanager allein oder mit einem Projektteam an seinem Vorhaben. Im Gegensatz zu Projektleiter/in ist "Projektmanager/in" nicht in der DIN festgelegt. Häufig werden die beiden Begriffe  Projektmanager  und Projektleiter gleichgesetzt, im englischen Sprachraum gibt es keine Unterscheidung. den Verzicht auf QualitätssicherungQualitätssicherungQualitätssicherung ist im Rahmen des Qualitätsmanagements die übergeordnete Aufgabe, die Funktionsfähigkeit des Qualitätsmanagementsystems einer Organisationseinheit zu gewährleisten. bei Entwicklungsprojekten aus. Die alternative Formulierung "Das ProduktProduktAus Projektsicht ist ein Produkt die im Lastenheft beschriebene, zu erbringende Leistung des Projekts. Meistens muss ein Projekt mehrere Produkte erstellen, um den vereinbarten Leistungsumfang zu erbringen. Die Auflistung aller zu erstellenden Produkte eines Projekts ist das sog. Leistungsverzeichnis . Die Menge aller Produkte eines Projekts definieren den sog. Projektumfang (Inhalt und Umfang, Scope). reift beim Kunden" drückt treffend die Analogie aus: Bananen werden grün geerntet, kommen unreif zum Verkauf und werden erst nach einigen Tagen Reifezeit beim Käufer genießbar. In gleicher Weise kommt ein nach dem "Bananenprinzip" entwickeltes Produkt ohne ausreichende Qualitätssicherung auf den Markt. Die ersten Anwender sind dadurch in der RolleRolleRolle bezeichnet eine temporäre Funktion einer Person oder Organisationseinheit innerhalb der Projektorganisation. Eine Rolle wird beschrieben durch Aufgaben, Befugnisse und Verantwortungen. Zur vollständigen Definition einer Rolle gehört die Angabe, ob sie teilbar (d.h. ob sie von mehreren Personen wahrgenommen werden kann) und kombinierbar (d.h. ob sie mit anderen Rollen gemeinsam von einer einzigen Person wahrgenommen werden kann). von Testkunden, obwohl sie den vollen Preis bezahlt haben. Die FehlerFehlerFehler sind unvermeidlich bei Projekten. Andererseits ist das Ziel des Projektmanagements und insbesondere des Qualitätsmanagements, Fehler zu verhindern. Aus Sicht des Qualitätsmanagements stellt ein Fehler eine "Nichtkonformität" dar, die unverzüglich behoben werden muss und deren Ursache abzustellen ist. Aus Sicht des Projektmanagements stellt ein Fehler hingegen eine Möglichkeit dar, neue Erkenntnisse zu gewinnen. des Produkts werden auf empirischer Basis über die Kundenreklamationen ermittelt und erst in den nächsten Versionen des Produkts behoben.

Bananenprinzip

Der Begriff "Bananenprinzip" drückt im Jargon der ProjektmanagerProjektmanagerEin Projektmanager plant, koordiniert und überwacht ein Projekt - ein einmaliges, zeitlich begrenztes Vorhaben mit temporärer Organisationseinheit und einem konkreten Ziel. Je nach Größe des Projekts und den hierfür notwendigen Kenntnissen, der erforderlichen Arbeitskapazität und dem gegebenen Budget arbeitet ein Projektmanager allein oder mit einem Projektteam an seinem Vorhaben. Im Gegensatz zu Projektleiter/in ist "Projektmanager/in" nicht in der DIN festgelegt. Häufig werden die beiden Begriffe  Projektmanager  und Projektleiter gleichgesetzt, im englischen Sprachraum gibt es keine Unterscheidung. den Verzicht auf QualitätssicherungQualitätssicherungQualitätssicherung ist im Rahmen des Qualitätsmanagements die übergeordnete Aufgabe, die Funktionsfähigkeit des Qualitätsmanagementsystems einer Organisationseinheit zu gewährleisten. bei Entwicklungsprojekten aus. Die alternative Formulierung "Das ProduktProduktAus Projektsicht ist ein Produkt die im Lastenheft beschriebene, zu erbringende Leistung des Projekts. Meistens muss ein Projekt mehrere Produkte erstellen, um den vereinbarten Leistungsumfang zu erbringen. Die Auflistung aller zu erstellenden Produkte eines Projekts ist das sog. Leistungsverzeichnis . Die Menge aller Produkte eines Projekts definieren den sog. Projektumfang (Inhalt und Umfang, Scope). reift beim Kunden" drückt treffend die Analogie aus: Bananen werden grün geerntet, kommen unreif zum Verkauf und werden erst nach einigen Tagen Reifezeit beim Käufer genießbar. In gleicher Weise kommt ein nach dem "Bananenprinzip" entwickeltes Produkt ohne ausreichende Qualitätssicherung auf den Markt. Die ersten Anwender sind dadurch in der RolleRolleRolle bezeichnet eine temporäre Funktion einer Person oder Organisationseinheit innerhalb der Projektorganisation. Eine Rolle wird beschrieben durch Aufgaben, Befugnisse und Verantwortungen. Zur vollständigen Definition einer Rolle gehört die Angabe, ob sie teilbar (d.h. ob sie von mehreren Personen wahrgenommen werden kann) und kombinierbar (d.h. ob sie mit anderen Rollen gemeinsam von einer einzigen Person wahrgenommen werden kann). von Testkunden, obwohl sie den vollen Preis bezahlt haben. Die FehlerFehlerFehler sind unvermeidlich bei Projekten. Andererseits ist das Ziel des Projektmanagements und insbesondere des Qualitätsmanagements, Fehler zu verhindern. Aus Sicht des Qualitätsmanagements stellt ein Fehler eine "Nichtkonformität" dar, die unverzüglich behoben werden muss und deren Ursache abzustellen ist. Aus Sicht des Projektmanagements stellt ein Fehler hingegen eine Möglichkeit dar, neue Erkenntnisse zu gewinnen. des Produkts werden auf empirischer Basis über die Kundenreklamationen ermittelt und erst in den nächsten Versionen des Produkts behoben.

Am weitesten verbreitet ist das Bananenprinzip in der Software-Entwicklung, da die Fehlerbehebung über Updates kostengünstig durchgeführt wird, während ein umfassendes Testverfahren zu hohe Entwicklungskosten bedeuten würde.

Aber auch in anderen Branchen ist der Verzicht auf eine ausreichende Qualitätssicherung nicht unüblich. Je kürzer die Entwicklungszyklen eines Produkts sind und je höher der Wettbewerbsdruck ist, desto wahrscheinlicher ist die Vernachlässigung der Qualitätssicherung beim Entwicklungsergebnis.

Im angloamerikanischen Sprachraum gibt es zwei weitere Verwendungen des Begriffs "Banana Principle". Die erste stammt vom Management-Berater Gerald Weinberg und steht in enger Beziehung zum deutschen "Bananenprinzip". Weinberg erklärt sein "Banana Principle" mit dem Ausspruch eines kleinen Jungen, der von der Schule zurückkommt und erzählt: "Today we learned how to spell 'banana,' but we didn't learn when to stop." Weinberg will damit ausdrücken, dass Entwickler und Tester nie mit ihrem Produkt zufrieden sind und es beliebig lange weiterverbessern. Nur durch das Setzen klarer Kriterien in der Qualitätssicherung oder durch die Anweisung des Chefs können Entwickler und Tester gezwungen werden, ein Produkt auf den Markt zu bringen.

Schließlich gibt es noch die amüsante Variante des "Banana Principles" als eines der Murphy-Gesetze: "Wenn man Bananen oder Avocados unreif kauft, hat man keine mehr, wenn sie reif geworden wären. Kauft man sie reif, verderben sie, bevor man sie essen kann." Übertragen auf die ProduktentwicklungProduktentwicklungDie Entwicklung eines neuen Produktes zählt zu den klassischen Projektaufgaben. Die Produktentwicklung findet zwischen Forschung und Marktforschung statt. Forschung liefert neue Möglichkeiten, Marktforschung neue Kundenanforderungen. Aufgabe der Produktentwicklung ist es, produktions- und marktreife Produkte so zu definieren, dass das Unternehmen mit ihnen maximalen Ertrag erwirtschaften kann. bedeutet dies: "Wenn man ein neues Produkt kauft, verwendet man ein fehlerhaftes und ärgert sich über die Nichterfüllung seiner Anforderungen. Wenn man ein ausgereiftes Produkt kauft, ist es veraltet."

Bewertungen

Gesamt
Bewertungen 6
Kommentare 0