Empathy Map

Die Empathy Map visualisiert ganzheitlich das Profil einer Zielgruppe. Mit den vier zentralen Clustern "Hören", "Sehen", "Fühlen & Denken" sowie "Sagen & Tun" sehen Sie Ihre Kund:innen mit anderen Augen, sodass Sie deren Wünsche und Verhalten besser verstehen, nachvollziehen und prognostizieren können. Auf dieser Basis können Sie Wertversprechen, Kommunikationskanäle und die am besten geeignete Strategie zur Kundenbeziehung entwickeln.

Methode Empathy Map

Empathy Map

Die Empathy Map visualisiert ganzheitlich das Profil einer Zielgruppe. Mit den vier zentralen Clustern "Hören", "Sehen", "Fühlen & Denken" sowie "Sagen & Tun" sehen Sie Ihre Kund:innen mit anderen Augen, sodass Sie deren Wünsche und Verhalten besser verstehen, nachvollziehen und prognostizieren können. Auf dieser Basis können Sie Wertversprechen, Kommunikationskanäle und die am besten geeignete Strategie zur Kundenbeziehung entwickeln.

Methode Empathy Map

Einsatzmöglichkeiten

  • Zusammentragen und Systematisieren bestehender Informationen über das, was Benutzer:innen / Kund:innen hören, sehen, fühlen, denken, sagen und tun
  • Identifikation von Wissenslücken des Teams über die Zielgruppe
  • Entwickeln eines umfassenden Verständnisses des Aspekts "Warum" hinter den Bedürfnissen und Wünschen der Benutzer:innen / Kund:innen
  • Verlagern des Fokus' vom Produkt, das Sie entwickeln möchten, auf die Menschen, für die Sie es entwickeln
  • Aufbereiten von Kundenfeedback für die Produktentwicklung (z.B. mit Design Thinking)
  • Anwenderorientierte Entwicklung von Bedienungsoberflächen
  • Stakeholderanalyse in Projekten

Eine Empathy Map beschreibt, was der:die Benutzer:in sagt, denkt, tut und fühlt, wenn er:sie ein Produkt oder einen Service an- oder verwendet. In frühen Projektphasen unterstützt die Empathy Map das Team dabei, in die Welt der Benutzer:innen einzutauchen und die Dinge aus ihrer Sichtweise anzugehen, noch bevor Lösungen entwickelt werden.

Die größte Wirkung erzielen Empathy Maps deshalb, wenn sie gleich nach der Recherche zu Beginn eines Innovationsprozesses entwickelt werden. Sie liefern mit der ersten Analyse der Zielgruppe die Basis für die Erstellung neuer Konzepte. Die Entwicklung der Empathy Map hilft dabei, Beobachtungen zu synthetisieren und tiefere Einblicke in die Bedürfnisse der Benutzer:innen zu erhalten.

Im Idealfall werden Empathy Maps während des gesamten Projekts verwendet und überarbeitet, wenn das Team beispielsweise neue Erkenntnisse und Informationen erhält.

Empathy Maps können sowohl in Einzel- als auch in Teamarbeit erstellt werden. Der Zeitaufwand für das reine Erstellen einer Empathy Map beträgt ungefähr eine halbe bis eine Stunde und hängt vom Umfang des bestehenden Materials sowie der Anzahl der beteiligten Personen ab.

Ergebnisse

  • Visualisierung in Form einer Empathy Map, was ein Team über eine Zielgruppe weiß
  • Umfassendes Verständnis der Situation und Verhaltensweisen einer Zielgruppe, eine:r -Benutzer:in oder eine:r Kund:in

Vorteile

Empathy Maps sind sehr schnell und mit wenig Aufwand zu erstellen.
Das Strukturieren und Bewusstmachen des vorhandenen expliziten und impliziten Wissens liefert wichtige Erkenntnisse, mit deren Hilfe Sie die Zielpersonen besser verstehen.
Das bessere Verständnis des Teams von der Zielgruppe erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die entwickelten Produkte oder Dienstleistungen tatsächlich gekauft bzw. in Anspruch genommen werden.
Eine Empathy Map erleichtert Stakeholdern, Schwachstellen in ihren Produkt- oder Serviceangeboten zu erkennen und über sie zu kommunizieren.

Aufgabengebiete